Ei, Ei, Ei… oder Zaubernuss mal anders!

Ei, Ei, Ei… oder Zaubernuss mal anders!

{Der Beitrag enthält Produktnennungen und Verlinkungen}

Wer ein Zaubernusseisen hat, kann sich glücklich schätzen, denn die Einsatzmöglichkeiten von diesen süßen Hälften sind so vielfältig, wie unser Alltag.
Zu den Feiertagen können die Köstlichkeiten wie Zaubernüsse im Winterwald oder als bunte Eier verkleidet daher kommen. Auch Glücksbotschaften lassen sich in den Nüssen verstecken und jeden Jahresanfang versüßen. Auf jeder Candybar machen die Nüsse eine tolle Figur und erfreuen so ziemlich jeden Gast, der gerne etwas Süßes nascht.
Aber auch die Vertreter der deftigen Fraktion kommen auf ihre Kosten. Diese Nüsse können natürlich auch herzhaft zubereitet werden. Mit einer Füllung aus Thunfisch-Frischkäsedip oder mit dem süß-scharfen Chilli-Datteln-Dip gefüllt, erfreuen die Hälften so ziemlich jeden Gaumen.

Ich habe für euch eine süße Variante mitgebracht. Diese süße Köstlichkeiten sind mit einer Creme aus karamellisierter gezuckerter Kondensmilch gefüllt. Aber nun eins nach dem anderen.

Für den Zaubernüsse-Teig benötigen wir:
2 Eigelbe
2 Eiweiße (leicht aufschlagen)
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Butter
400 g Mehl
1/3 Teelöffel Backpulver

1. Zunächst die Eigelbe mit dem Zucker und Vanillezucker cremig rühren.
2. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen.
3. Butter in Stückchen schneiden und mit der Hälfte des Mehls und den leicht aufgeschlagenen Eiweißen zu der Eigelbmasse dazugeben. Alles zu einer geschmeidigen Masse verrühren.
4. Das restliche Mehl dazugeben und mit den Händen einen weichen Teig kneten.
5. Aus dem Teig kleine »Eier« formen (ca 2,5 x 2 cm Größe) [Foto folgt] und diese auf die Mulden des Zaubernusseisens verteilen.
6. Den Teig im vorgeheizten Zaubernusseisen goldig ausbacken.

Für die Creme
– Die Mengenangabe reicht für die doppelte Anzahl an Nüssen –
250 g Butter
1 Dose Karamell gezuckerte Kondensmilch
200 g Haselnüsse (gehackt und geröstet)

1. Die Butter weich aufschlagen
2. Die Karamellkondensmilch dazu geben und alles cremig rühren.
3. Die Haselnüsse in die Creme unterrühren.
Und nun müssen die Hälften nur noch gefüllt und zusammengesetzt werden.

Ein Paar Empfehlungen:
– macht gleich doppelte oder dreifache Menge an Nüssen.
– den überschüssigen gebackenen Teig könnt ihr schön in die Creme mit einarbeiten.
– Die fertigen, ungefüllten Nusshälften können sehr gut eingefroren werden

Technik:
Ich habe seit Jahr und Tag das Gerät von der Firma Efbe-Schott (da waren die Flächen noch schwarz). Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden.
Ich weiß, dass es auf dem Markt ebenfalls ein Gerät von Firma Unold gibt, welcher die doppelte Anzahl an den Nusshälften gleichzeitig backt. Es wäre eine immense Zeitersparnis, allerdings habe ich keine Erfahrungen damit.
Welches Gerät habt ihr? Seid ihr damit zufrieden? Wie sind euch die Nüsse gelungen? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Eure Katharina (Kitty)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.